Pressemeldungen

Doppelter Zertifizierungserfolg für die Stadtwerke Schwäbisch Hall

Essen, 7. Februar 2017 - Ende 2016 hat die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH erfolgreich zwei weitere Zertifizierungen absolviert. Das Zertifikat nach der Norm ISO/IEC 27001 bescheinigt die Einführung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) für den Rechenzentrumsbetrieb. Das Zertifikat nach ISO/IEC 20000 andererseits dokumentiert, dass die Haller in ihrem kompletten Dienstleistungsportfolio kundenorientierte Services auf Basis eines standardisierten IT-Service Managements erbringen. Über ein Zertifikat nach ISO/IEC 9001, das die erfolgreiche Einführung und Anwendung eines Qualitätsmanagementsystems für SHERPA-X belegt, verfügt der Energiedienstleister aus Baden-Württemberg schon seit längerem.

„Der Vorteil der ISO/IEC-Normung und -Zertifizierung besteht grundsätzlich darin, dass man für einen bestimmten Geschäftsbereich ein Managementsystem aufbaut“, erläutert Mark Käpplinger, Abteilungsleiter Informationstechnik bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall. „Das heißt, man benennt Ziele und Kennzahlen, identifiziert Risiken, legt Abläufe, Maßnahmen und Verantwortlichkeiten fest, überwacht Abläufe zyklisch und optimiert diese systematisch in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Dadurch ist gewährleistet und dokumentiert, dass unsere Systeme und Dienstleistungen höchsten Standards entsprechen und strenge Normen erfüllen.“

Services basieren auf einer sicheren IT-Infrastruktur

Die Zertifizierungen des Rechenzentrums nach ISO/IEC 27001 haben für die Stadtwerke Schwäbisch Hall besondere Bedeutung, weil über das Data Center sämtliche internen IT-gestützten Geschäftsprozesse des Unternehmens und die externen Dienstleistungen im Bereich SHERPA-X abgewickelt werden. „Das Zertifikat ist für unsere Kunden der glaubwürdige Nachweis, dass wir unsere energiewirtschaftlichen Services auf Basis einer sicheren IT-Infrastruktur erbringen“, so Käpplinger.

Weil das Haller Rechenzentrum schon TÜV-zertifiziert war (hochverfügbar nach Level 3), bedeutet die Erfüllung der Norm ISO/IEC 27001 quasi eine Erweiterung in Sachen Informationssicherheit. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben sich bei der ISMS-Einführung für eine schrittweise Strategie entschieden. Aufgrund der großen Bedeutung für das Servicegeschäft wurde das Rechenzentrum als erster IT-Bereich zertifiziert. Die Netzleittechnik, Zählerfernauslesung und Smart Meter Gateway-Administration sind bereits auf der Zielgeraden.

Nachweis messbarer und kontrollierter Servicequalität

Eine ähnliche Botschaft an den Markt sendet das ISO/IEC 20000-1-Zertifikat. Service-Unternehmen und IT-Abteilungen erbringen damit gegenüber internen und externen Kunden den Nachweis, dass sie auf Basis eines Servicemanagementsystems (SMS) kundenorientierte IT-Services erbringen, Standards einhalten und Prozesse kontinuierlich optimieren. Das zugrunde liegende Regelwerk ist an den Best-Practice-Vorgaben der IT Infrastructure Library (ITIL) angelehnt.

„Wir betrachten unsere Zertifizierung nach ISO/IEC 20000-1 als wesentlichen Wettbewerbsvorteil, da wir unseren Kunden auf der Grundlage von Service Level Agreements eine messbare und kontrollierte Servicequalität anbieten können“, so Käpplinger. „Das Zertifikat ist der offenkundige und selbsterklärende Beweis maximaler Prozessexzellenz.“

Insgesamt verfügen die Stadtwerke Schwäbisch Hall nun über fünf ISO/IEC-Zertifikate. Neben den erwähnten Normen ISO/IEC 27001 (Informationssicherheit), ISO/IEC 20000 (IT-Servicemanagement) und ISO/IEC 9001 (Qualitätsmanagement) erfüllen sie außerhalb des IT-Bereichs die ISO/IEC 14000 (Umweltmanagement) und ISO/IEC 50001 (Energiemanagement).

 Über die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall sind ein zukunftsorientiertes und erfolgreiches mittelständisches Energiedienstleistungsunter­nehmen, das rund 50.000 Kunden mit Strom, Erdgas, Wasser und Fernwärme beliefert. Darüber hinaus unterstützt das kommunale Unternehmen als energiewirtschaftlicher Dienstleister bundesweit rund 70 Strom- und Gasversorger mit über 400.000 Endkunden im After-Sales-Bereich. Seit 2014 wird das Dienstleistungspaket auch für den österreichischen Energiemarkt angeboten.

Ferner realisiert der Energiedienstleister aus Baden-Württemberg zahlreiche Contracting-Projekte und ist in vielen Feldern der technischen Dienstleistungen tätig. Mit Einkaufs- und Vertriebskooperationen, Beteiligungen an anderen Stadtwerken sowie der Realisierung gemeinsamer Kraftwerksprojekte im Bereich erneuerbarer Energien wird die Marktposition zusätzlich gestärkt. Mit derzeit rund 500 Beschäftigten erwirtschaften die Stadtwerke Schwäbisch Hall einen Umsatz von ca. 260 Mio. Euro im Jahr.

Über die Somentec Software GmbH

Die 1994 gegründete Somentec Software GmbH ist ein technologisch führender Hersteller von Softwareprodukten für Energie-, Wasser- und Wärmeversorger, Contracting-Unternehmen sowie Betreiber geschlossener Verteilernetze. In der XAP-Produktlinie werden flexibel auf Zielgruppen und Marktrollen anpassbare Standardsoftware-Produkte angeboten, deren Kern aus der Abrechnung/Verteilrechnung und der integrierten Abbildung der Marktprozesse besteht. Aufgabenspezifische Funktionen, beispielsweise für Kundenbeziehungsmanagement, Vertragsverwaltung, Forderungsmanagement, Verwaltung von technischen Anlagen und Geräten sowie Business Intelligence runden das Produktportfolio ab.

Der Leistungsumfang des in der Branche fest verwurzelten und mit allen einschlägigen Prozessen vertrauten Softwarehauses reicht von der strategischen Beratung über die Software-Implementierung bis hin zur Individualentwicklung. Weitere Stärken liegen in der Anbindung an EDM- und ERP-Systeme sowie der Integrationsfähigkeit in komplexe Systemlandschaften. Standorte der Somentec Software GmbH sind Langen bei Frankfurt, Dresden und Schwäbisch Hall.